Erdmiete bauen

Erdmiete bauen: schnell und einfach

Ab und zu plane ich in meinem Kopf ganze viergängige Menüs, kombiniere die wildesten Gerichte und verpflege damit eine komplette Großfamilie. Also ernte ich große Körbe voller Gemüse oder kaufe ausgiebig ein; und dann kommt er, der Alltag. So vergesse ich meine Kochpläne und im Kühlschrank warten sehnsüchtig Möhren, Rüben, Pastinaken oder Sellerie und sehen ziemlich traurig aus. Verflixt, schon wieder Schlappi-Gemüse.

Da ich vor kurzem einmal wieder den Frischekampf verloren habe, traf ich einen Entschluss. Eine Erdmiete musste her, so wie in Omas Garten. Spart Energie, bietet eine Menge Platz und hält Gemüse deutlich länger frisch.

Wie funktioniert das?

Eine Erdmiete kann man sehr großräumig im Garten anlegen, darin eine ganze Herbsternte unterbringen und frostunempfindliches Gemüse bis ins Frühjahr einlagern. Man kann aber auch einfach die Möhren in einem Eimer mit Sand bedecken und an einen kühlen Ort stellen. Fertig ist die Erdmiete.

BLog

Ich habe mich für eine simple und praktische Variante entschieden: ein eine alte Waschmaschinentrommel. Bei meiner Oma hatte sie immer einen Platz im Beet. Regelmäßig wurden dort Wurzelgemüse wie Rote Bete, Pastinaken und Rettich aufbewahrt. Man kann sie jedoch auch zum Lagern von Kohl, Kartoffeln oder Rüben nutzen.

Eine Waschmaschinentrommel findest Du garantiert gebraucht oder auf einem Recyclinghof in Deiner Nähe. Ich liebe es, alte Dinge neu zu nutzen. Ob Waschmaschinentrommel, Einmachtopf oder Obststiege. Gib’ ihnen eine zweite Chance. Es ist wirklich einfach und nachhaltig: Loch graben, Gefäß hineinsetzen, Gemüse hineinlegen und mit einem Brett abdecken. Bei kühleren Temperaturen kannst Du das Gemüse mit einer zusätzlichen Lage Stroh schützen.

Worauf solltest Du achten?

Egal für welche Variante Du Dich entscheidest, zwei Dinge solltest Du beim Bau einer Erdmiete auf jeden Fall berücksichtigen. Zum einen muss das Gemüse vor Mäusen und anderen Nagern geschützt werden. Mit einer Waschmaschinentrommel oder einer Kiste bist Du hier schon auf der sicheren Seite. Solltest Du eine einfache Erdgrube als Miete nutzen, so kleide diese mit einem engmaschigen Draht aus.

Zum anderen solltest Du Staunässe vermeiden. In der Trommel oder einem durchlöcherten Eimer fliesst das Regenwasser nach unten in den Erdboden ab. In einer Grube ohne Gefäß bedeckst Du den Boden mit einer Sandschicht. Diese nimmt das Regenwasser auf und verhindert Schimmelbildung.

Welches Gemüse kannst Du einlagern?

Wurzelgemüse: Karotten, Rüben, Rote Bete, Rettich, Pastinake, Knollensellerie, Schwarzwurzel, Meerrettich
Kohl: Rosenkohl, Kohlrabi, Grünkohl
Kartoffeln (bis +5 Grad Celsius)

Vielleicht hast Du jetzt schon Ideen, wie Du Deine Knollen, Karotten, Kartoffeln und vielleicht sogar sommerliche Getränke kühl lagern kannst. Es ist sehr einfaches Projekt für milde Herbst- und Wintertage.

Viel Erfolg beim Einmieten.